vbn-verlag.de

Suche

Käse - ein gesundes Nahrungsmittel?

Um die Einsatzorte der Nahrungsmittelchemie an einem Beispiel klar zu machen:
Der Käse, den Sie im Supermarkt für wenig Geld preiswert erstehen, enthält leider meistens nicht nur das gereifte Milcheiweiß.
Bakterien und Schimmelpilze sollten eigentlich fermentieren und dabei das sortentypische Aroma natürlich und gesund entwickelt.

Im modernen konventionellen Käse sind heute aber leider oft

  • mehrere verschiedene chemische Farbstoffe zur Optimierung des Aussehens
  • einzelne oder mehrere chemische Aromen zur Optimierung des Geschmacks und zur Vortäuschung eines höheren Reifungs-Alters bei "altem" Käse
  • chemische Stabilisatoren und Reifungsstopper, die das Fortschreiten der Fermentation bis zu einem möglichen Zerfall des Handelsproduktes blockieren
  • Fußpilzmittel, die dafür sorgen, daß der Käse lange scheinbar frisch und unverschimmelt aussieht, wenn er im Anschnitt ist.

Derartige chemische Kunstprodukte sind langfristig gesundheitsschädlich und verursachen Nahrungsmittelstreß auch beim Gesunden! Wieviel mehr noch bei Patienten mit Colitis oder Morbus Crohn?

Vor allem: Was passiert eigentlich mit den Chemikalien im Käse beim Erhitzen oder Gratinieren??? 

Ist für keinen dieser Zusatzstoffe geprüft worden, wie solche Substanzen auf starke Erhitzung beim Überbacken als Pizza, Auflauf usw. reagieren. Die Frage nach Reaktionen untereinander in Anwesenheit weiterer Chemikalien ist auch ungeklärt.

Die Krebsauslöser aus dem Grillfleisch sind inzwischen jedem geläufig. Die negativen Auswirkungen leichtfertiger Gewinnmaximierung einer unsensiblen Nahrungsmittelindustrie werden bisher nicht weiter beachtet: Aus mangelndem öffentlichen und wirtschaftlichen Interesse!

Selbst Bio ? Käse wurde unkritisch zumindest bis Ende 1998 in krankmachenden Folien gereift. Vorsicht Weichmacher!

Chemische Fremdstoffe zerstören die Symbiose im Darm. Das macht Streß. - Jede Form von Streß kann Krankheiten wie z.B. Bluthochdruck, eine chronische Pankreatitis oder z.B. eine Fettstoffwechselstörung verursachen.