vbn-verlag.de

Suche

Politisch

Verglichen mit den Wurzeln der Pflanzen im Erdreich stehen wir mit unseren Darmzotten im Darminhalt, dem wir die lebensnotwendigen Nährstoffe und Flüssigkeit entnehmen.
Haben Sie sich einmal überlegt, in welchem Junkfood - Brei - Abfall / Müllessen wörtlich übersetzt! - die Darmzotten vieler Zeitgenossen stehen, die heute so zahlreich zu Ärzten gehen?

Bei der aufmerksamen Beobachtung einer Pflanze können wir die dezenten Einflüsse und Störungen leicht erkennen, die sich aus Licht und Schatten, aus zuviel oder zu wenig Wasser, aus zu schwerem oder zu leichten Boden, zu sauer oder zuviel Kalk, zu trockener oder zu feuchter Luft usw. entwickeln.

Sogar auf Umwelteinflüsse wie Benzol, Weichmacher oder sonstige Wohngifte reagieren viele Pflanzen bekanntermaßen mit Kümmerwuchs. Nur der moderne Mensch hat damit, zumindest nach Meinung der Universitätsmedizin und der großen Politik wenig oder gar keine Probleme.

Die gleichen Koryphäen erklären dann ohne Scham, Neurodermitis oder Colitis ulcerosa seien nicht heilbar und Unfruchtbarkeit müsse nur mit Megadosen von industriellen Hormonen beschossen werden, dann sei die Welt in Ordnung.

Die oft unkritischen Patienten und - bezogen auf die Hormone - die Fauna der Flüsse, Seen und Meere haben an dieser scheinbar "wissenschaftlichen" Unvernunft zu leiden.
Wissenschaft war einmal die vorurteilslose geistige Auseinandersetzung mit neuen oder unbekannten Gedanken und Phänomenen.

Im Zeitalter der Doppelblindstudien ist die Wissenschaft in weiten Bereichen mit doppelter Blindheit und Scheuklappen geschlagen.
Diese mangelnde wissenschaftliche Offenheit und Selbstkritik wird nur noch von der Geldhörigkeit weiter Kreise der öffentlichen Wissenschaft übertroffen.

Nur so ist zu verstehen, daß, angefangen vom Margarine - Sponsering der offiziellen Fettforschung seit den 70er Jahren mit der bewußter Irreführung der Bevölkerung über die Eigenschaften gesunder Öle und Fette, bis zur weiteren Verwendung von gesundheitsgefährdendem Amalgam immer "Wissenschaftler" bereit stehen, die die Harmlosigkeit aller Gifte nur zu gern mit einer Studie gegen Zahlung eines entsprechenden Obolus belegen.

Und genau diese gekaufte Wissenschaft ist neben der Politik verantwortlich für viele kostenträchtige Fehlentwicklungen auch im Gesundheitswesen.

Die oft gesundheitsgefährdende Ernährung, Genfood ohne jeden Vernunft, helfende und gleichzeitig durch Zusatzstoffe chronisch krankmachende bunte Medikamente sind neben der lebensbedrohenden Zerstörung reiner Luft, reinen Wassers und gesunder Wohnungen die modernen Grundübel.

Elektrosmog ist eine weitere Keule, mit der Milliarden verdient und Millionen krank gemacht werden. Und er ist eine weitere nicht zu unterschätzende Ursache in der Entwicklung von Regulationsstörungen und Krankheiten. Erst aktuell hat eine amerikanische Universität die Auswirkungen von Magnetfeldern auf die Hirnfunktion belegen können.

Dabei sind auch therapeutisch helfende Feldstärken und Frequenzmuster entdeckt worden, mit denen der Neurologe Depressionen oder Schizophrenien bessern oder gar heilen kann.
Magnetfelder sind bei uns in der offiziellen Medizin bis vor wenigen Jahren als Humbug verpönt worden, obwohl auch aus der ehemaligen UdSSR verbesserte Knochenheilungen bei Frakturen nachgewiesen wurden.

Die Erkenntnisfähigkeit in Wissenschaft und Politik hat in den letzten 30 Jahren beängstigend abgenommen. Gut und richtig scheint alles, was zu Geld und Umsatz führt.
"Nebenwirkungen" des modernen Lebens werden mit "immer besseren Waffen" der Wissenschaft geschlagen.

Leider halten sich weder die Natur im Allgemeinen noch z.B. die Bakterien im Besonderen an die modernen Wissenschaftserkenntnisse. Die Tatsache, daß es inzwischen in vielen Operationssälen von Krankenhäusern Keime gibt, gegen die kein Antibiotikum mehr hilft, ist ein Alarmsignal, daß die Wissenschaft ernster nehmen sollte. Wenn diese Tatsache ernst genommen würde, hätten die Zulassungsbehörden jederzeit die Möglichkeit, neue Antibiotika nur für eng definierte Erkrankungen z.B. in der Hand des Klinikers zuzulassen. Das wäre allerdings eine starke Umsatzbremse für die Pharmaindustrie, die im übrigen auch die krankmachenden Zusatzstoffe herstellt und in die schönen bunten Pillen einbringt.

Zum Glück ist für die Naturheilkundigen gegen viele Krankheiten ein natürliches Kraut oder Mineral gewachsen, das keine Nebenwirkungen verursacht.