vbn-verlag.de

Suche

Neurodermitis und andere Infektionskrankheiten der Haut

"Die Haut ist der Spiegel der Seele" lautet eine altes geflügeltes Wort. "Die Haut ist der Spiegel des Darmes" möchte ich hinzufügen, weil eine kranke Haut immer einen darmkranken Körper umschließt.

Die Ursachen der Darmerkrankung können sehr vielfältig sein. Unter Berücksichtigung der modernen Kost, die durch Fast food oder Junkfood - wörtlich "Müllfutter" - gekennzeichnet ist, können die sich entwickelnden Krankheitsbilder eigentlich logischerweise auch nur ähnlich sein.

Wie der hilflose kranke Körper z.B. "eintönig" mit Fieber auf so unterschiedliche Dinge wie einen Virusinfekt, eine zu geringe Trinkmenge des Säuglings, die Aufregung eines Kleinkindes, eine bakterielle Entzündung der Mandeln oder die akute Lebensmittelvergiftung reagiert, genauso "eintönig" ist die Auswirkung einer Dysbiose im Darm.

Am Beginn steht oft eine oft überflüssige Antibiotikatherapie, die die Darmflora zerstört. Meist baut ein Schulmediziner die zerstörte Flora nicht wieder auf, sodass sich eine dysbiotische Darmbesiedelung zwangsläufig entwickelt.

Unter diesen Verhältnissen sind beispielsweise Candidapilzsporen willkommene Gäste, die sich schnell entwickeln und mittelfristig das gesamte Darmkeimspektrum beherrschen. Leider sind die Pilze in der Stuhldiagnostik nur relativ unsicher nachzuweisen, sodass mit bis zu 80% falsch negativen Befunden zu rechnen ist.

Erschwerdend für die sachgerechte Beurteilung eines derart dysbiotischen Krankheitsbildes kommt die schier grenzenlose Ignoranz der medizinischen Spezialisten hinzu. Da der Gastroenterologe keine Pilze wachsen sieht, gibt es sie nicht.

Er hat auch nie die Chlamydien gesehen, die jetzt schwerpunktmäßig u.a. von einer universitären Arbeitsgruppe der MUL Lübeck untersucht werden, weil sie als Auslöser der Arteriosklerose und des Herzinfarktes diskutiert werden!

Vergleichbare Langzeitprobleme können unerkannte und unbehandelte Parasitosen oder Amöbeninfektionen auslösen. Um mit dem Vordenker und Entdecker der Wechselwirkungen der Grundsubstanz, mit Pischinger zu sprechen: Unphysiologische Substrate verschlacken bei Überlastung der Transportsysteme die Grundsubstanz und führen langfristig zu schweren Regulationsstörungen.

Reckeweg führte den sogenannten Biologischen Schnitt in die Diskussion ein. Dieser Schnitt ist die Grenze, die über die Rückführungsmöglichkeit des Organismus zum Normalen oder zur zwingenden weiteren Entartung mit Krebsentstehung entscheidet.

Wer in derartigen regulativen Zusammenhängen zu denken gelernt hat, versteht Hauterkrankungen als äußeren Hinweis auf massive innere Störungen. Er wird nie zuschmieren, sondern versuchen maximal auszuleiten!

Das wird auch dadurch untermauert, daß z.B. Fastende mit ausreichender Flüssigkeitsaufnahme in der Regel eine deutliche Verbesserung ihrer Haut erleben. Das gleiche gilt für den Ausgleich einer Fehlstatik oder eines akuten Wirbelsäulensyndroms durch richtiges Fasten!