vbn-verlag.de

Suche

Vitamin E - Tocopherol

Tocopherol bildet auch eine Gruppe von Vitaminen, die heute hauptsächlich als sogenannte Antioxidanzien und Radikalenfänger geschätzt werden.
Natürliches Vitamin E kommt vor allem in Pflanzen- und Fischölen vor und schützt diese vor der Zerstörung durch Sauerstoff. Eigelb ist auch reich an natürlichem Vitamin E, soweit es sich um naturnahe Haltung der Hühner handelt.

Künstliches Vitamin E enthält mehrere verschiedene unwirksame Formen, so daß es nur etwa 10 % der Wirkung der natürlichen Komponente entfaltet.

Die tägliche Zufuhr von Vitamin E liegt nach den Empfehlungen der DGE bei 12 mg. Die internationale Literatur nennt für Allen 400 mg und für Pauling 500 mg pro Tag. Nebenwirkungen sind unter mehr als 3000 mg pro Tag bei Ohlenschläger beschrieben. 

Vitamin E ist essentiell im Stoffwechsel der ungesättigten Fettsäuren und im Membranaufbau mit Lipiden wie z.B. in Nervenzellen.
Als Radikalenfänger führt es sogenannte Freie Radikale einer weiteren geordneten energiesparenden Verstoffwechselung zu und schützt so die umgebenden Zellen vor der Zerstörung z.B. durch Wasserstoffsuperoxyd oder freie Elektronen.

Wer durch zusätzliche Aufnahme von Omega - Fettsäuren seine Selbstregulation und hormonelle Steuerung optimiert, hat einen erhöhten Bedarf auch an Vitamin E.
Auch aus diesem Grund propagieren die Amerikaner die sogenannte Low dose Vitamin E-Zufuhr mit ungesättigten Fettsäuren. Das heißt daß pro Tag ca. 100 mg Vitamin E zusätzlich aufgenommen werden sollten. In dieser Dosierung bis maximal etwa 500 mg pro Tag hat es einen stimulierenden heilenden Effekt z.B. auch auf Entzündungen.

Bei Dosierungen von 800 - 1000 mg pro Tag wird die Vitamin E-Wirkung eher als supprimierend, d.h. unterdrückend für Entzündungsprozesse angesehen. Das erklärt, warum Rheumatiker auf unterschiedliche Dosierungen unterschiedlich ansprechen.

Die Unterschiede zwischen natürlichem und synthetischen Vitamin E sind wissenschaftlich kontrovers. Bei Beachtung der Tatsache, daß stets auch nach guter Reinigung der Syntheseprodukte Fremdstoffe vorliegen und daß die Wirksamkeit des Kunstproduktes stark vermindert ist, muß ich persönlich der Natur den Vorzug geben.

Vitamin E hat eine allgemein anerkannte Schutzfunktion gegen Krebs. Es schütz gegen Arteriosklerose und Herzinfarkt gemeinsam mit Omega - Fettsäuren.
Es vermindert die Zusammenklumpung von Thrombocyten, die die Blutgerinnung einleiten und verbessert dadurch auch die Gewebedurchblutung. In der Rheumatherapie hat es vergleichbar gute Wirkungen wie z.B. entzündungshemmende Rheumamittel, ohne deren gelegentlich auch schwere Nebenwirkungen zu haben.

In der AK können wir viele Muskel - Organfunktionsstörungen mit Vitamin E ausgleichen. Dazu gehören einerseits die Bauchmuskeln mit dem Dünndarmbezug - Morbus Crohn, andererseits die Sitz- und rückwärtigen Oberschenkelmuskeln - Hoden / Eierstöcke - Unfruchtbarkeit oder die Schulterblattmuskeln - Herzmeridian - Infarktgefährdung.